Feedback
Gästebuch
Forum
Solarflugzeug schafft Höhenrekord

Solarstromanlagen rechnen sich ...

Ein Hemmnis für ein stärkeres Wachstum des Marktes für solarthermische Anlagen ist schnell ausgemacht: Niedrige fossile Energiepreise lassen die alternativen Wärmeerzeuger unwirtschaftlich erscheinen. Doch tatsächlich müssen nur einzelne Annahmen verändert werden, um Solaranlagen auch wirtschaftlich attraktiv zu machen.
“Die Mehrzahl der Menschen würde Solarenergie nutzen, wenn sie nicht teurer wäre als Öl oder Gas“, erklärt die Solarbranche in dem jüngst veröffentlichen Bericht „Sun in Action II“. Auch einige der befragten Experten sehen in noch zu hohen Preisen für Solaranlagen oder zu niedrigen Energiepreisen fossiler Energien ein Hemmnis für die stärkere Verbreitung solarthermischer Anlagen.
Ebenso ist bei vielen Kunden die Motivation zum Kauf von Solaranlagen offenbar an die aktuelle Energiepreisentwicklung gekoppelt. So hatten die Energiepreissteigerungen 2000 zu einem deutlich wachsendem Interesse an Solaranlagen geführt. Dagegen verzeichnete der Solarmarkt im vergangenem Jahr ein geringeres Wachstum – neben den vom Wirtschaftsministerium hervorgerufenen Irritationen durch Kürzung des Marktanreizprogramms ist eine Ursache sicherlich auch in der scheinbaren Entspannung auf den Energiemärkten zu sehen.

Fossile Energien werden teurer

Beim Marketing für Solaranlagen sollte allerdings auch im Interesse der Kunden berücksichtigt werden, dass jede Prognose über die zukünftige Energiepreisentwicklung äußerst spekulativ ist. Viele Energieberater kalkulieren heute mit einer durchschnittlichen Preissteigerung bei Öl und Gas von jährlich drei Prozent. Bei einer solchen Annahme amortisieren sich Solaranlagen tatsächlich nur, wenn sie sehr preiswert realisiert werden und nicht mit einer Verzinsung des eingesetzten Investitionskapitals gerechnet wird.
Jedoch gibt es Gründe, mit deutlich höheren Energiepreissteigerungen zu rechnen. So haben Jörg Schindler und Werner Zittel von der Ludwig-Bölkow-Stiftung für den Deutschen Bundestag die Entwicklung auf den Energiemärkten prognostiziert: „Demnach ist innerhalb des ersten Jahrzehnts dieses Jahrtausends mit dem strukturell bedingten Erreichen des Produktionsmaximums bei konventionellem Erdöl zu rechnen.“ Und die beiden Experten erwarten: „Die Auswirkungen dieser Entwicklungen auf den Ölpreis werden dann gravierend sein.
Zwar gibt es Prognosen, die mit einem weniger dramatischen Preisanstieg rechnen. Hausbesitzer, die sich jedoch nicht darauf verlassen möchten, sind mit einer Solaranlage auf der sicheren Seite. Deren eventuelle Mehrkosten sind kalkulierbar, plötzliche Preissprünge bei Öl oder Gas dagegen nur schwer. Dabei hängt es von den jeweiligen Umständen ab, ob einzelne Solarkonzepte wirtschaftlicher sind als andere. Besonders bei Neu- oder Umbauten sollten Installationsbetriebe den Einbau von Solaranlagen empfehlen.

Quelle: Solarthemen vom 28.02.2002 von Andreas Witt

Nach oben?

Webmaster: Silvio Boenke