Feedback
Gästebuch
Forum
Solarflugzeug schafft Höhenrekord

Terrorversicherung im EVU?

Nach Mitteilung des iwr-Pressedienstes (Verlags- und Wirtschaftsgesellschaft der Energiewirtschaft) ist die überwiegende Mehrheit deutscher Energieversorgungsunternehmen (EVU) seit Jahresbeginn bzw. Jahresmitte 2003 nicht mehr gegen Terrorrisiken versichert.
Nach dem 11. September 2001 haben viele Versicherer Terroranschläge für Großrisiken aus ihren Policen ausgeschlossen, weil ihnen das finanzielle Risiko zu groß geworden war.
Diese nicht gedeckten Risiken könnten bei einem Schadenseintritt zu erheblichen finanziellen Belastungen der Unternehmen, vor allem jedoch zu völlig unzureichenden Sicherungssystemen der eventuell Betroffenen führen.
Neu gegründete Spezialversicherungen wie z. B. die „Extremus Versicherungs-AG“ oder die „Special Risk Insurance and Reinsurance Luxembourg S.A. (SRIR)“ bieten ab diesem Jahr neue Verträge an, bei denen die Stromversorger die Höhe der Deckungssumme wählen können. Eine Absicherung gegen Terrorrisiken ist auch deshalb strengsten geboten, da schon heute Banken bei mit Immobilien gesicherten Krediten darauf achten könnten, ob eine entsprechende Deckung bei Schadenseintritt vorhanden ist.
Da sich diese Versicherungskosten in nicht unerheblicher Weise auf die extremen Kosten der fossilen Stromerzeugung niederschlagen werden, ist dies ein weiteres Argument für den dringend notwendigen Ausbau Erneuerbarer Energien.
Auch hier drängt sich der zwingende Zusammenhang zwischen Friedenssicherung und dem Einsatz für Erneuerbare Energien auf! (SR)

Quelle: Solarbrief des Solarenergie-Fördervereins

Nach oben?

Webmaster: Silvio Boenke